Simone Junker

Abschlussausstellung des Stipendiums "Junge Kunst in Essen" XIII
Luftstrich

3.4. - 22.5.2011

Eröffnung: Sonntag, 3.4.2011, 16 Uhr
Einführung: Dr. Uwe Schramm

Simone Junker, Absolventin der Kunstakademie Düsseldorf, zeichnet mit Tusche oder Bleistift auf meist großformatigen, an der Wand befestigten Papieren. Die Zeichnungen entstehen mit dem Ort, an dem sich die Künstlerin jeweils befindet, und werden häufig installativ im Raum platziert. Das Potenzial und die Kraft ihrer Zeichnungen definieren sich sowohl durch die mit grauschwarzer Tusche bedeckten Bereiche des Papiers als auch durch bewusst in die Zeichnung integrierte, von der Tusche oder dem Bleistift unbedeckte Leerstellen. Aus diesem offenen, unmittelbaren Tun entstehen poetische Räume, deren Definierbarkeit sich an den Grenzen des Sagbaren, nur formal Beschreibbaren bewegt.

Simone Junker erforscht Räume. "Der Raum ist in ihrem Schaffen eine Potenzialität, ein generatives, angereichertes Vakuum. Es ist nicht nur der Raum als solcher, der erforscht und erschlossen wird. Er offenbart sich auch im Material selbst: In der Tuschemalerei sind alle Abstufungen möglich, zwischen dem Opaken und der Transparenz, bis hin zur Tonalität innerhalb der Pinselführung und der Linie. Die Poetik der Arbeiten besteht darin, das Nachvollziehbare und das Nichtnachvollziehbare in Einklang zu bringen, die Gegensätze als implizite, bildnerische Generatoren in einen „Ereignishorizont“ zu bannen. Es wäre eine Falle, ihre Arbeiten einer traditionellen Lektüre zu unterziehen. Man muss sie wie Diagramme von Kraftfeldern mit unterschiedlichen Gravitationen lesen." (Jean-Christophe Ammann)

"Die Zeichnungen sind geprägt durch ihren Mut zur Grösse. Souverän besetzen diese Blätter die Wände der hohen Räume. Wie unbeabsichtigt spielen die sich leicht wölbenden Abschlusskanten des Papiers mit den Grenzen des architektonischen Raumes. Die Gegenüberstellung und Vernetzung der Wände des Ausstellungsraumes durch einzelne, grossflächige Zeichnungsformate aktivieren nicht nur die Wahrnehmung der Raumkanten, sondern erheben die Leere des architektonischen Gesamt-Raumes zum integralen Bestandteil der universalen Zeichenwelt der Simone Junker." (Ursula Sinnreich)

Das Stipendium "Junge Kunst in Essen" ist ein Kooperationsprojekt des Kunsthauses Essen und des Kunstring Folkwangs.

s.junker2

s.junkerg

Mit dem Stipendium "Junge Kunst in Essen" erhalten junge Künstlerinnen und Künstler die Möglichkeit, unmittelbar nach ihrem Studium Ideen und Konzepte zu realisieren. Das mit dem Stipendium verknüpfte Förderangebot richtet sich an Absolventen aller deutschen Kunsthochschulen und -akademien, die von den Hochschullehrern und Professoren vorgeschlagen werden. Das Stipendium wird in Kooperation zwischen dem Kunsthaus Essen und dem Kunstring Folkwang ausgerichtet. Das Stipendium "Junge Kunst in Essen" wird seit 2008 in Kooperation zwischen dem Kunstring Folkwang und dem Kunsthaus Essen vergeben. Das Stipendium ist als Residenzstipendium konzipiert. Es ist mit monatlich € 1.250 dotiert und ermöglicht jungen Künstlerinnen und Künstlern einen neunmonatigen Arbeitsaufenthalt im Kunsthaus Essen mit einer abschliessenden Präsentation der während des Förderzeitraums entstandenen Arbeiten. Ergänzt wird die Abschlussausstellung durch eine begleitende Publikation.

portrait

Der Jury 2010 gehörten an:
Prof. Dr. Jean-Christophe Ammann, Frankfurt a.M.
Prof. Dr. Stephan Berg, Kunstmuseum Bonn
Dr. Julian Heynen, K21, Kunstsammlung NRW, Düsseldorf
Dr. Hans-Jürgen Lechtreck, Museum Folkwang, Essen
Axel Loytved, 12. Stipendiat "Junge Kunst in Essen"
Dr. Britta Schmitz, Hamburger Bahnhof, Berlin
Prof. Thomas Wagner, Frankfurt a.M.
Dr. Mario-Andreas von Lüttichau, Museum Folkwang, Essen.
Fotos: Stephan von Knobloch

 

© 2013 Kunsthaus Essen e.V. • log in • Rübezahlstraße 33 • 45134 Essen • Telefon 0201 443313 • khe@kunsthaus-essen.de
Impressum