Ausstellungen 2001 - 2015

Ilze Orinska - DRAVĀ

18.1. - 22.2.2015
Eröffnung: Sonntag, 18.1.2015, 16 Uhr, Einführung: Dr. Christiane Kuhlmann

2015 Ilze Orinska 02

DRAVĀ – ist das lettische Wort für Bienenwiese, genauer gesagt beschreibt es im Lokativ das Verhältnis von Mensch und Ort: Auf der Bienenwiese. Die Malerin Ilze Orinska nimmt die Besucher mit an diesen Ort, den sie mit ihren Ölgemälden, Tuschezeichnungen, Installationen und einer Videoprojektion zu einem Gesamtbild inszeniert.
Das übergreifende Thema in den Arbeiten Ilze Orinskas ist Natur. Aber es ist nicht irgendein Aspekt gemeint oder ein allgemeines natürliches Phänomen, sondern ganz konkret geht es um Lettland und damit um ihre Heimat, ihre Familie, ihre Erinnerungen, ihre Geschichte, die eng verbunden ist mit dem Leben in der abgelegenen Gegend an der russischen Grenze.
Die Gemälde in Öl auf Leinwand oder auch auf Papier haben etwas Düsteres an sich, erdige Farben und dunkles Grün überlagern sich in altmeisterlicher Manier und stehen im Widerspruch zu dem leicht klingenden Titel. Die Wiese der Bienen erstrahlt nicht, sondern hält sich bedeckt, was vielleicht als Metapher für die aktuelle Situation des Bienensterbens und unseren oft achtlosen Umgangs mit der Natur zu verstehen ist. Gleichzeitig entsteht durch die zurückgenommene Farbigkeit eine andere Zeitlichkeit, welche die Malerei an sich in den Vordergrund rückt.

DRAVA

Wenn Ilze Orinska Bienen malt, dann malt sie nicht nur Insekten, sondern sie wiederholt Strich für Strich die Arbeit, die ihre Eltern, ihre Großeltern sich mit den Bienenstöcken und deren Versorgung machen und gemacht haben. Wenn sie ihre Werkezuge im Verhältnis 1:1 abmalt, dann macht es den Anschein, als wenn sie selbst den Spaten oder die Axt in die Hand nimmt, um leibhaftig abzuwägen was es heißt, den Acker damit zu bearbeiten. Sie arbeitet in ihrem Berliner Atelier mit räumlichem Abstand an denselben Dingen, die Generationen vor ihr in ihrer Heimat beschäftigt haben. Es hat etwas Sentimentales und Poetisches zugleich.
Die aktuelle Ausstellung vereinigt verschiedene Serien und Werkgruppen seit 2007. Die aktuellste Arbeit ist gerade erst fertig gestellt worden und zeigt einen Wald. Bei Ilze Orinska wird er zu einem mystischen Ort, an dem die Grenzen zwischen Landschaftsmalerei und märchenhaften Skizze unüberschaubar wird.

ILZE ORINSKA (1968*) in Rēzekne, Lettland. Sie lebt und arbeitet in Berlin.
1983 – 1986 Besuch der Janis Rozentāl Kunstschule in Riga
1986 – 1992 Studium an der Kunstakademie Lettland in Riga
1992 – 1999 Studium an der Hochschule für Künste Bremen, Meisterschülerin bei Professor Rolf Thiele

2015 Ilze Orinska 01

© 2013 Kunsthaus Essen e.V. • log in • Rübezahlstraße 33 • 45134 Essen • Telefon 0201 443313 • khe@kunsthaus-essen.de
Impressum