LICHTEN

Ulli Böhmelmann (Köln), Stefanie Pöllot (Nürnberg), Michael Vorfeld (Berlin), Wiebke Maria Wachmann (Berlin)
3.12.2005 - 15.1.2006

In der lichtärmsten Jahreszeit des Winters widmet das Kunsthaus dem Thema "Licht" als künstlerisch reizvollem und sehr vielschichtigem Medium eine Ausstellung.

boehmel_01

Ulli Böhmelmann

zeigt die Objekt-Licht-Installation "Glacia": 32 transluzide Objekte ("Piks") aus Silikon hängen auf mittlerer Höhe in einer streng symmetrischen Anordnung von der Decke herab. Die 1.80 m langen, nach unten hin spitz zulaufenden Piks leuchten bläulich von innen heraus. Die scheinbar statische Kälte der Installation weicht bei näherer Betrachtung dem Eindruck von Standbildern fließender Wassersäulen. Erste Assoziationen mit leblosen Eiswelten lösen sich auf angesichts der teils schlieren- und tropfenförmigen Silikonhaut der Piks. Irritationen zwischen sich wandelnder Wahrnehmung und aufkommenden Erinnerungen führen zu einem Wechselspiel von Farb- und Formwirkung.

 

poell_01

Stefanie Pöllot

setzt sich in ihrer Arbeit künstlerisch mit dem bewegten Bild auseinander. In den Filminstallationen werden 8mm Filme in verschiedenen Darstellungsformen präsentiert, die zum Ziel haben, eigene Zeitmuster zu entwerfen. Die Strategie des Looping und ihre Vermeidung der logischen Konsequenz von Zeit ist ein wesentlicher Bestandteil ihrer Arbeit. Die Filmsequenzen, die meist auf Endlosspulen montiert sind, sind nicht synchronisiert und lassen immer wieder aufs Neue ein wechselndes Gesamtbild entstehen.

 

vorfeld_01

MIchael Vorfeld

Michael Vorfelds Film "Leuchtstoff" ist ein Film über Licht, Schatten und Bewegung, ein Spiel konkreter und sich auflösender Formen. Verschiedene Lichtquellen erfahren durch die Akteurin und die auf den Film abgestimmte Klangwelt eine suggestive poetische Kraft.

Eine audiovisuelle und elektroakustische Klangwelt entwirft er in seiner "Glühlampen-Musik" mit Hilfe verschiedener Glühlampen, Mikrophone, Tonabnehmer und elektrischer Schaltelemente. Diese konzertante Performance übersetzt das Lichtgeschehen der Glühlampen unmittelbar in ein feingliedriges und vielschichtiges akustisches Geschehen.

 

wachm

Wiebke Maria Wachmann

hat für ihre Fotoserie "from sublime spaces: the apartment" einen Teil ihrer Wohnung völlig eingeweißt und von außen mit 2,5 kw Filmlicht ausgeleuchtet. Das gleißende Licht überstrahlt Raumgrenzen, der konkrete Raumbezug verliert sich, die Belanglosigkeit des Alltags wird überstrahlt. Es ist nicht zu erkennen, ob nur die Sonne extrem stark scheint oder eine übernatürliche Strahlung Ursache ist. Die Realität wird auf diese Weise ungreifbar, und die Szenerie wirkt wie erstarrt. Die reale Umgebung wird dematerialisiert und Sublimes heraufbeschworen, wo man es am Wenigsten vermutet: Im Alltäglichen.

 

Die Nacht der Nächte

Mittwoch, 21.12.2005 von 20 bis 24 Uhr

ein öffentliches Fest mit Programm von zwölf Künstlerinnen und Künstlern aus dem Kunsthaus Essen
und Michael Vorfeld

Programm:
Michael Vorfeld: "Glühlampenmusik"
Ingrid Weidig: "LandLightSoundScape"
Haarmann: "Music for electric guitar"
Johannes Gramm: "Wanne Eikel"
Gerda Schlembach: "Licht-Inseln"
Philipp Morlock: "Sie liebt mich, sie liebt mich nicht..."
Renate Neuser: "Dunkle Dinge"
Katharina Lökenhoff: "Adam und Eva: Brautkämmerchen"
Anke Grams: "und wenn sie nicht gestorben sind..."
Hubert Sandmann: "DA"
Christoph Hildebrand: "Kleine Machenschaften"
Petra Göbel: "Lightning"

vorfeld_03

Michael Vorfeld - Glühlampenmusik

schlemb

Gerda Schlembach - Licht-Inseln

landlightss

Ingrid Weidig - LandLightSoundScape

 

Fotos: Ingrid Weidig

© 2013 Kunsthaus Essen e.V. • log in • Rübezahlstraße 33 • 45134 Essen • Telefon 0201 443313 • khe@kunsthaus-essen.de
Impressum